Rezension: Braun Face 810 Gesichtsepilierer & Gesichtsreinigungsbürste

Produktbeschreibung:

• Der weltweit erste Gesichtsepilierer mit Reinigungsbürste.
• Gesichtsepilierer: Schlanker Epilierkopf für höchste Präzision, mit 10 Mikro-Öffnungen, die feinste Härchen erfassen.
• Gesichtsreinigungsbürste: Reinigt die Haut sanft und porentief durch Mikro-Oszillationen.
• Von Dermatologen getestet. Für empfindliche Haut. Geeignet für den täglichen Gebrauch.
• Nutzen Sie die Gesichtsreinigungsbürste bei Ihrer täglichen Schönheits-Routine: Einfach unter der Dusche mit Wasser und Ihrem favorisierten Reinigungsgel anwenden.

Farbe: Weiß
Hersteller: Braun
Preis: 42,90 € / Standard & 46,90 € / + Ledertasche und Spiegel
(Amazon, Stand 09.03.2015)

Meinung:
Zu Beginn: Ich habe nur die Standardausführung. Eine zusätzliche Ledertasche wäre sowieso nur im Schrank verstaubt  und einen Spiegel habe ich seltsamerweise auch schon zuhause. 😉

Gesichtsepilierer:
Tut weh, wie es Epilierer nun mal so an sich haben. Er erfüllt aber seinen Zweck zuverlässig und gründlich. Er ist handlich und unter der Dusche einsetzbar. Für alle Haare im Gesicht, die man bedenkenlos ohne Spiegel beseitigen kann, super. Von allen Anderen sollte man eh die Finger lassen, da der Epilierkopf nicht fein genug ist. Laut Amazon-Rezensionen gibt es zwar einige Künstler die es schaffen damit ihre Augenbrauen in Form zu bringen. Ich gehöre aber nicht dazu.

Reinigungsbürste:
Der eigentliche Grund für die Anschaffung dieses Gerätes. Zusammen mit einem milden Peeling sorgt sie für eine wunderbar weiche Haut. Unreinheiten verschwinden nach und nach und aus meinem subjektiven Empfinden heraus verbessert sich das Hautbild wesentlich.

Die Bürste kann super unter der Dusche angewendet werden, wodurch sie sich ohne zusätzlichen Aufwand in das Pflegeprogramm integrieren lässt. Ich finde so etwas am Waschbecken zu machen, immer etwas umständlich.

Die Bürstenköpfe müssen regelmäßig ausgetauscht werden, sind aber mit einem Preis von 10,80 €, für zwei Bürsten, durchaus erschwinglich.

Batteriefach:
Dieses erwähne ich hier noch einmal separat, da es etwas Kreativität erfordert die Batterien zu tauschen, ohne den Schlitz für das Batteriefach zu beschädigen.

Wie es funktioniert? Einfach eine 5 Ct. Münze zum Öffnen verwenden.

Batterieverbrauch:
Ja, das Gerät ist batteriebetrieben. Denn für ein solches Gerät mit Akku, muss man wohl tiefer in die Tasche greifen.

Den Verbrauch finde ich aber vollkommen in Ordnung. Ich nutze das Gerät jetzt seit drei Monaten fast täglich und musste bisher einmal die Batterien wechseln.

Preis/Leistung:
Die Verarbeitung und das Design sind gut, wenn man von der Fehlkonstruktion des Batteriefachs einmal absieht. Entsprechend ist der Preis durchaus gerechtfertigt.

Empfehlung:
Für die Reinigungsbürste eine klare Kaufempfehlung.
Der Epilierer ist einfach ein nettes Beiwerk, bei dem man selbst entscheiden muss, ob man ihn benötigt und nutzt.

 

 

Rezension: Tangle Teezer Original

Produktbeschreibung:

  • Professionelle Haarbürste zum Entwirren und entknoten von Haaren
  • Löst Knoten und Zausen ohne Schmerzen und lästiges Ziepen
  • Bei allen Haartypen anwendbar
  • Ideal für den täglichen Bedarf in den eigenen Vier Wänden
  • Egal ob nach dem Haare waschen oder im trockenen Haar, Tangle Teezer löst
    alle Knoten

TANGLE TEEZER Detangling Brush
ORIGINAL
Mit Hochglanz-Finish
Der Tangle Teezer Original ist eine professionelle Bürste zum Entknoten von Haaren.
Er ist gern gesehener Stammgast in den weltweit führenden Salons.
Die flexiblen, unterschiedlich langen Borsten gleiten einfach durch das nasse Haar hindurch und entknoten dabei komplett schmerzfrei! Endlich Schluss mit dem lästigen Reißen, Ziepen und Ziehen!
Der Tangle Teezer beseitigt schnell, sanft, mühelos und schmerzfrei Knoten aus dem Haar.
Tangle Teezer entwirrt sowohl nasses als auch trockenes Haar im Handumdrehen und minimiert Abbrechen, Spliss und Schäden durch falsche Pflege.
Als Stylinghilfe frischt Tangle Teezer glatte Haare schnell auf.
Tangle Teezer glättet sanft die schützende Haaroberfläche und bringt sichtbar mehr Glanz, für Haare wie frisch vom Friseur.
Kann auch für Haarverlängerungen, Clip-Ins und Weaves verwendet werden.

Ideal für: Alle Haartypen, vor allem für Haar, das leicht verknotet, und coloriertes Haar.

Farben/Formen: Unterschiedliche Farben und auch Formen verfügbar
Preis: ab 11,16 € (Amazon)
(Stand 02.03.2015)

Meinung:
Was soll man von einer Bürste halten, die im ersten Moment den Eindruck erweckt, als hätte man sie in einem 1-Euro-Laden erworben? Der Preis für das bunte Stück Plastik lässt am Anfang ebenfalls wenig Freude aufkommen. Ob sich das lohnt?

Trotz der guten Bewertungen und Empfehlungen bin ich doch mit einer gehörigen Portion Skepsis an die Thematik herangegangen. Hat man aber, wie ich, ein Kind Zuhause, dass der Haarbürste entflieht, wie der Teufel dem Weihwasser, möchte man es doch wenigstens probieren.

Das erste Mal in die Hand genommen, erinnert die Plastikbürste stark an einen Pferdestriegel. Bei näherer Betrachtung ist das gute Stück jedoch sauber verarbeitet und es gibt keinen Grund zu meckern. Dennoch wollte ich damit natürlich nicht direkt auf meine Tochter losgehen, sondern habe es erst einmal an meinen eigenen Haaren getestet.
Meine längeren, glatten Haare verknoten schnell. Zudem bin ich selbst ziemlich empfindlich, was das Entknoten angeht. Irgendwoher muss es meine Tochter ja haben.
Vorsichtig habe ich die Bürste durch meine Haare gezogen, dann wieder und wieder. Das Ganze war nahezu vollkommen schmerzfrei, nur manchmal hat es leicht geziept, wenn ein Knoten besonders hartnäckig war. Jedoch kein Vergleich zu einer regulären Bürste.
Ich habe schon böses unterstellt und gedacht, dass nur die Oberfläche »glattgezogen« wurde und bin daraufhin mit einer normalen Haarbürste noch einmal ans Werk gegangen. Doch kein einziger Knoten war übrig.
Also wagte ich mich an die Haare meiner Tochter. Sie ist weder geflohen, noch hat sie sich gewehrt. Sie wollte lediglich im Anschluss meine Haare auch noch einmal bürsten.

Die Bürste ist jetzt seit Anfang 2015 im Einsatz. Meine Tochter muss sie etwas wiederstrebend mit mir teilen, da ich die Vorzüge durchaus auch für mich entdeckt habe.
Seither muss ich mein Kind nicht mehr durch die halbe Wohnung jagen, um ihre Haare zu bändigen, sondern sie lässt es geduldig über sich ergehen.
Na, wenn das kein Erfolg ist!

Empfehlung:
Klare Kaufempfehlung für kleine und große Mimosen!

 

Rezension: Gute Nacht, kleiner Stern!

Klappentext:
Alles Gute, kleiner Stern! Eine allerliebste Gutenachtgeschichte für Kuschelkinder. Vor dem Zubettgehen sehen der kleine Bär und der große Bär noch einmal nach den Sternen. Doch ein kleiner Stern scheint heute nicht so hell wie die anderen. Sofort suchen die Bären nach einer Möglichkeit, ihm zu helfen. Mit der Leiter klettern sie zu dem kleinen Stern hinauf und setzen ihm eine Mütze auf. Jetzt geht es dem kleinen Stern bestimmt bald wieder besser und der kleine Bär kann ganz beruhigt einschlafen. Susanne Lütje und Eleni Zabini erzählen und zeigen eine poetische Gutenachtgeschichte in wunderschönen, malerischen Bildern und mit liebevollen Reimen zum Mitsprechen.

Buch:
Autorin: Susanne Lütje
Illustratorin: Eleni Zabini
Gebundene Ausgabe: 16 Seiten
Verlag: Oetinger; Auflage: 2 (1. August 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3789173525
ISBN-13: 978-3789173523
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 1 – 3 Jahre
Preis gebundene Ausgabe: 5,95 €
Preis Kindle: 4,99 €
(Stand 19.02.2015)

Meinung:
Dieses Buch gehört zu den meist gelesenen Gutenachtgeschichten meiner Tochter. Das Vortragen ist jedoch zumeist dem Papa vorbehalten. Dies könnte daran liegen, dass dem großen Bär der »Papa« einfach auf den Leib geschrieben ist.

Die ersten Male beim Lesen gibt es einige Sätze und Wörter, über die man stolpert: Der heisere Stern, der Sternenmondenschein … Entweder man lebt damit, oder improvisiert etwas. Bei uns ist es seither nur noch der Sternenschein. 😉

Alles in allem sind Geschichte, Text und Illustration gelungen und sehr süß. Man liest es immer wieder gerne, ohne genervt zu sein.
Preis/Leistung für die Printausgabe ist völlig in Ordnung.
Das Buch hat dicke Seiten, ist sehr haltbar und robust.

Empfehlung:
Klare Kaufempfehlung

 

Rezension: Kein Brautstrauß für Vampire

Klappentext:
Auch Vampire suchen nach der wahren Liebe!

Lilly handelt erfolgreich Millionenverträge aus, als sie vollkommen unerwartet entlassen wird. Nun muss sie schnellstens eine neue Beschäftigung finden. Ausgerechnet ihr Ex hat den zündenden Vorschlag: Lilly soll eine Partnervermittlung eröffnen – aber nicht für irgendwen – sondern für die Mitglieder der paranormalen Community.
Da ihr Ex kein gewöhnlicher Mensch ist, weiß Lilly natürlich, dass andere Wesen mitten unter uns leben, aber eine Partnervermittlung für Vampire und Werwölfe zu eröffnen, ist deswegen noch lange keine Kleinigkeit.
Nicht nur sind die eigenen Klienten potentiell gefährlich, Lilly muss vor allem andere Kräfte fürchten, Menschen nämlich, die entschlossen sind, paranormale Mitbürger ein für allemal aus der Welt zu schaffen.
Doch Lilly ist nicht der Typ, sich unterkriegen zu lassen. Sie nimmt die Herausforderung an und sehr bald rennen ihr die Klienten buchstäblich die Tür ein. Doch wie um Himmels Willen findet man eine passende Partnerin für einen Werwolf-Witwer mit fünf Kindern? Was gilt es zu vermeiden, wenn man einen Vampir verkuppelt?

Und was passiert, wenn sich die Vermittlerin selbst verliebt?

Buch:
Autorin: Lilly Labord
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2871 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 171 Seiten
Gleichzeitige Verwendung von Geräten: Keine Einschränkung
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B00LZ9OGUU
Preis Kindle: 2,99 €
Kindle Unlimited: Ja
(Stand 18.02.2015)

Meinung:
Ich habe das Buch verschlungen! Bereits nach wenigen Zeilen wird man in Lillys Leben gezogen und möchte hier auch bis zur letzten Seite gar nicht mehr weg.
Ich habe gelacht, ich habe mitgefiebert und wollte nach der letzten Seite unbedingt wissen, wie es weiter geht.
Brauch ein Buch mehr Empfehlung?

Das Buch gehört zum Genre der »Urban Fantasie«. Dies Bedeutet, dass Fantasieelemente in unserer heutigen Welt angesiedelt sind, bzw. in den heutigen Städten.
Mit überschäumender Fantasie drängt sich einem daher schnell die Frage auf: Gibt es SIE auch in meiner Nähe? Sind meine Nachbarn vielleicht Werwölfe? Das würde so vieles erklären …

Preis / Leistung ist mit 2,99 € für ca. 171 Seiten, mehr als in Ordnung.

Empfehlung:
Jaaaaa! 😉

 

Rezension: Bist du verrückt genug für ein eigenes Pferd?

Klappentext:

Du hörst Stimmen in deinem Kopf und sie flüstern dir zu, dass du unbedingt unter die Pferdebesitzer gehen solltest? Nun bist du dir aber keineswegs sicher, ob du wirklich bereit dazu bist und was alles auf dich zukommt? Dann bist du mit diesem Buch gut beraten! Denn viel zu oft entfernt sich die Stimme in unserem Kopf, die uns vorab zum Kauf geraten hat leise pfeifend, wenn es schwierig wird. Und die neugebackenen Pferdebesitzer kommen plötzlich unsanft in der Realität des Pferde-Alltags an. Kapitel für Kapitel hilft »Bist du verrückt genug für ein eigenes Pferd?« dir vor dem Pferdekauf abzuwägen, ob du dir mit der Anschaffung eines eigenen Pferdes einen Traum erfüllst oder ob du deine Fantasien doch lieber mit einem erleichterten Seufzen zu Grabe tragen solltest. Denn nicht immer macht ein erfüllter Wunsch uns glücklicher. Umfassend erläutert Celeste Drake alle Punkte, die man unbedingt VOR der Anschaffung eines Pferdes berücksichtigen sollte, um keine bösen Überraschungen zu erleben. Mit ihren mehr als 25 Jahren Praxiserfahrung schafft die Autorin es nicht nur ihr angesammeltes Wissen zu vermitteln, sondern auch auf humorvolle Art zu unterhalten. »Bist du verrückt genug für ein eigenes Pferd?« ist nicht bloß eine Entscheidungshilfe, sondern macht einfach Spaß.

Buch:

Autorin: Celeste Drake
Seiten: 86
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (8. November 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1503139913
ISBN-13: 978-1503139916
Preis Taschenbuch: 7,94 €
Preis Kindle: 3,99 €
Kindle Unlimited: Ja
(Stand 15.02.2015)

Meinung:
Wer träumt nicht manchmal davon? Ein eigenes Pferd!
In jüngeren Jahren bin ich einige Zeit geritten und so ganz hat mich das Thema Pferd auch nie losgelassen. Vielleicht auch, weil meine Schwägerin eine begeisterte Reiterin ist und ich von ihr viel gelernt habe.
Der Wunsch nach einem eigenen Pferd ist mit Job, Kind und Hund bei mir derzeit jedoch nicht sonderlich ausgeprägt. Meine Zeit würde es einfach nicht zulassen. Dennoch habe ich mich über das kleine Mitbringsel zum Probelesen gefreut. Vielleicht auch weil ich die Autorin kenne und ihre Blogbeiträge mir den Sonntagabend versüßen. Und einfach weil das Cover mich nahezu angesprungen hat. Es ist nämlich Pink.

Mit Kaffee und einer Decke ausgestattet wollte ich an einem schönen, kinderfreien Freitagvormittag einen Blick hineinwerfen, hatte aber ehrlich gesagt nicht so hohe Erwartungen. Schließlich handelt es sich bei Celeste Drake um eine Selfpublisherin. Der Markt in diesem Segment ist, wie sicher bekannt, etwas durchwachsen. Umso angenehmer wurde ich überrascht und ich will auch nicht verschweigen, dass ich es in einem Zug durchgelesen habe.
Zum einen habe ich mich wirklich köstlich amüsiert, zum anderen vieles erfahren, was ich bis dato noch nicht wusste. Und vor allem, was ich auch nie bedacht hätte.

Meinen Wunsch nach einem eigenen Pferd habe ich, für die Fachleute sicher nicht überraschend, mit zuschlagen dieses Buches an den Nagel gehängt. Die Lektüre des Buches hat sich dennoch in jedem Fall gelohnt!

Den Preis finde ich auch mehr als in Ordnung, für das eBook, wie auch die Taschenbuchausgabe. Es wurde auch offensichtlich Geld in ein Lektorat investiert, so das man nicht permanent über Fehler stolpert, die einem das Lesen vermiesen.

Empfehlung:
Für jeden mit der Überlegung sich ein Pferd anzuschaffen: Eine klare Empfehlung.

 

Rezension: Keltische Nächte

Klappentext:
Als es Ellen Bruckner nach einem Sturz in die Trave wieder an Land schafft, findet sie sich in einer ihr völlig fremden Welt wieder. Sie wähnt sich im Koma und erlebt einen schrecklich realen Albtraum, in dem sie sich im Jahre 1235 in Lübeck befindet. Bald schon wird sie des Teufels bezichtigt und ihr harmloses Kampfsporthobby zu einer Überlebensfrage. Der Geächtete Däne Mikael Ranulfson nimmt die merkwürdige aber wunderschöne junge Frau in Not bei sich und seiner Truppe auf. Sie fasziniert und bezaubert ihn gleichermaßen. Er möchte nicht nur ihre Kampfkunst erlernen, sondern sie beschützen und in seinem Leben behalten. Doch Niedertracht und Verrat sowie mächtige Feinde lauern, und gemeinsam müssen Ellen und Mikael nicht nur für ihre Liebe, sondern auch für ihr Schicksal kämpfen.

Buch:
Autorin: Ria Wolf
Broschiert: 400 Seiten
Verlag: Sieben-Verlag (November 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3864433991
ISBN-13: 978-3864433993
Preis Broschiert: 14,90 €
Preis Kindle: 6,99 €
Kindle Unlimited: Nein
(Stand 13.02.2015)

Meinung:
Vorab, ich habe das Buch als eBook gelesen, weil 14,9o € sind mir selbst für 400 Seiten etwas zu viel. 6,99 € für das Kindle ist zwar ebenfalls im oberen Preissegment, für diesen Roman aber vollkommen in Ordnung.

Zum Inhalt:
Wie bereits aus dem Klappentext ersichtlich hat es Ellen in die Vergangenheit verschlagen, die sie mal kurzerhand ziemlich aufmischt. Während die Protagonistin zu Beginn alle Personen für verrückte Mittelalterfans hält und sich ihrer Haut erwehrt, lag ich aufgrund der inneren Monologe und Situationskomik lachend im Bett. Ich mag starke Frauen die sich zu wehren wissen. Später ist es nicht mehr ganz so amüsant, jedoch schafft man es dennoch kaum, das Buch aus der Hand zu legen.
Natürlich sucht man hier faule Zähne und Menschen die mit 30 bereits den Zenit ihres Lebens überschritten haben, vergeblich. Es soll ja auch keine Dokumentation über das Mittelalter sein, sondern herrlich leichte Unterhaltung. Und genau das ist es. Spannend, amüsant, mitreißend – alle wichtigen Kriterien wurden erfüllt.
Einerseits war das Ende vorhersehbar, andererseits hielt es doch noch die ein oder andere kleine Überraschung bereit. Doch das Wichtigste: Alle meine Fragen waren am Ende beantwortet.

Empfehlung:
Wenn man den Preis verschmerzen kann, klare Kaufempfehlung.

 

 

Rezension: Tock! Tock! Darf ich bei dir schlafen? 

Klappentext:

Am Abend sehnen sich die Tiere auf dem Hof ins warme Bauernhaus. Und so klopfen sie – Tock! Tock! – eins nach dem anderen an die Tür und schlüpfen in das Bett des kleinen Luca. Mit großen Ausklappseiten.

Buch:
Pappbilderbuch: 14 Seiten
Verlag: Ravensburger Buchverlag; Auflage: 1 (1. November 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3473434388
ISBN-13: 978-3473434381
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 24 Monate – 4 Jahre
Preis: 10,99 € (Stand 04.02.2015)

Meinung:
Tock! Tock! Darf ich bei dir schlafen?

Diese Frage kann man nur mit einem »Ja!« beantworten. Und wenn es nach meiner Tochter geht, jeden Abend.

Sie liebt dieses Buch heiß und innig. Was mittlerweile zur Folge hat, dass Mama und Papa den Text auch im Auto auf dem Weg zur Kita aufsagen können.
Aber nicht nur unsere Maus ist in dieses Buch verliebt. Mir geht es nicht viel besser. Die Zeichnungen sind sehr süß und es wirkt einfach sehr harmonisch und friedlich. Wie in einem richtigen Familienbett.

Luca lässt alle bei sich im Bett schlafen und alle Tiere sind sehr zufrieden mit der kuscheligen Gemeinschaft.  Bis Luca am Ende selbst lieber in den Stall schleicht, um sich dort ein ruhiges Plätzchen mit seinem Teddy im Stroh zu suchen.

Die ein oder andere Mami wird sich hier sicherlich wiedererkennen. Mir geht es auf jeden Fall so.

Empfehlung:
Klare Kaufempfehlung

 

Rezension: ministeps® Bücher: Wenn kleine Tiere müde sind: Erste Reime für die gute Nacht. Ab 12 Monaten

Klappentext:
Alle müssen mal schlafen gehen, auch die kleinen Tiere. Wer sie so friedlich und aneinander gekuschelt einschlafen sieht, dem fallen auch selbst bald die Äuglein zu. Ein wunderbar stimmungsvolles Bilderbuch mit kurzen, gereimten Texten, das Eltern sehr gut in ein beruhigendes Abendritual einbinden können.

Buch:
Gebundene Ausgabe: 24 Seiten
Verlag: Ravensburger Buchverlag; Auflage: 25 (1. Januar 2005)
Alter:12 Monate +
Preis: 7,95 € (Stand 02.02.15)

Meinung:
Die Auswahl an Gutenachtgeschichten für Zwerge unter 24 Monaten ist leider etwas beschränkt. Daher freute ich mich umso mehr, als ich über dieses kleine Büchlein stolperte. Süße Bilder, kurzer Text: Perfekt zum Einschlafen? Leider nicht ganz.
Ana Weller (Illustratorin) hat ihren Job wirklich sehr gut gemacht. Es gibt einiges zu entdecken, die Bilder sind kindgerecht und einfach süß. Mini-Maus und ich waren beide sehr angetan.
Der Hund liegt eindeutig beim Text begraben. Natürlich ist er dem empfohlenen Alter angepasst, kurz und nett. Doch beim Vorlesen konnte ich mich des Eindrucks von »Reim dich oder ich freß dich« einfach nicht erwehren. So ist es nicht verwunderlich, das besagtes Buch, nachdem alle Bilder eingehend studiert wurden, schnell im Bücherschrank gelandet ist. Dafür war es mir leider eindeutig zu teuer.

Empfehlung:
Eingeschränkte Kaufempfehlung