Manchmal ist es ziemlich frustrierend

Hallo ihr Lieben,
wahrscheinlich werden einige von euch wegen des Titels direkt geklickt haben, weil sie denken »Ja, das Mutterdarsein kann schon ziemlich frustrierend sein«. Und ja, das stimmt. Aber das ist es nicht was mir heute so richtig die Laune verdirbt. Klar, der Backenzahn der sich gerade bei meiner Tochter durchs Zahnfleisch schiebt und die Nächte ziemlich ruhelos machen, ist wirklich kräftezehrend. Auch meine Sehnenscheidenentzündung macht’s nicht besser. Dennoch ist das ja nichts Neues und wir stehen das schon durch. Auch dass das Gewinnspiel auf meiner Seite nur mäßig anläuft, verdränge ich meistens ziemlich erfolgreich.
Was mich beschäftigt ist vielmehr mein Erstlingswerk »Liebe Supermami, du kannst mich mal! Leben mit Kleinkind«. Zum einen bekommt es Amazon augenscheinlich nicht auf die Reihe endlich die Bücher zu bestellen und die bestellten Rezensionsexemplare, die auch die Verschenkexemplare, dümpeln als Bestellungen mit einer Lieferzeit von 3-5 Wochen vor sich hin. Bitterböse Nachrichten inklusive.
Es ist ja nicht das erste Buch, das ich veröffentliche, nur eben mein erstes eigenes, aber das ist mir noch nie passiert. Normal war bisher, dass sich Amazon nach der ersten Woche einkriegt, das Buch auf Lager nimmt und die Bestellungen verschickt. Aber nein, das könnte ja bedeuten, dass mir ein riesen Stein vom Herzen fallen würde …
Zum anderen sehe ich aber, dass einige das Buch bereits als eBook gekauft, oder geliehen haben. Über die erste Rezension hab ich mich auch sehr gefreut, aber seither schaue ich jeden Tag mehrfach auf die Amazonseite in der Hoffnung auf ein kleines Lebenszeichen seitens der Leser. Doch … nichts …
Gefällt es?
Gefällt es nicht?
Ist es einfach so schlecht, dass sich keiner auch nur die Mühe machen will, zu bewerten. Meine Nerven sind langsam zum Zerreißen gespannt und ich frage mich, ob ich mir das letzte Jahr in dem ich Abend für Abend am Rechner saß und getippt habe, hätte sparen können.
Mein Motto ist zwar »Wer es versucht kann scheitern, aber wer es nicht versucht, ist schon gescheitert«, aber dennoch dreht sich mein Gedankenkarussel schon seit Tagen in einer Endlosschleife. Doch letztendlich bleibt mir nichts anderes als abzuwarten und gerade etwas Frust abzulassen.

So hoffe und bange ich und harre der Tage, die da kommen.
Wünscht mir Glück. 😉

Alles Liebe
Julia

Bild: Ines Friedrich  / pixelio.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud